Kyudo in Japan

Schon seit dem 3. Jahrhundert sind ersten Zeugnisse des asymmetrischen Bogens (Yumi) in Japan überliefert. Das Bogenschießen wurde in höfischer Praxis, in kultischen Zusammenhang, aber auch im Mittelalter in vielen kriegerischen Auseinandersetzungen in einer Vielzahl von ....

weiter

Kyudo in Deutschland

Seit September 1969 wird Kyudo in Deutschland offiziell praktiziert. Der Zen-Priester Koun Suhara vom Engakuji-Tempel in Kamakura kam damals zusammen mit den Meistern Hideharu Onuma und Yoshio Kitajima , Heijiroh Ansawa nach Europa. In Hamburg trafen sie mit Prof. Inagaki und Masahiko Shinkai von der Waseda-Universität /Tokyo zusammen, der dort ...

weiter

Die Heki Schule

Die seit den 70er Jahren in Bad Dürkheim unterrichtete Lehrmethode bezieht sich auf die Schulrichtung der Heki Ryu Insai Ha, die von Prof. Genjiro Inagaki in Deutschland eingeführt wurde.Die Geschichte der Heki Schule beginnt in den Wirren des Bürgerkrieges im Japan des 15. Jahrhunderts. Den lokalen Kriegsherren wurde schnell klar, dass die ...

weiter

Kyudo-Lehrer

Inagaki Genshiro Yoshimichi

Lebte 16.4.1911 bis 17.11.1995 in Tokyo; letzter Leiter der Heki Ryû Insai Ha, 9. Dan, Hanshi; unterrichtete Kyudo an der Waseda und Tsukuba Universität bei Tokyo, er verbreitete das japanische Bogenschießen in Europa...

weiter

Das Kyudo der Neuzeit

Die Meiji-Restauration 1867 brachte die Öffnung des Landes für ausländische (in vielen Fällen deutsche und amerikanische) Einflüsse, die dringend notwendig waren, um das Land zu modernisieren und mit den entwickelten Großmächten aufschließen zu können. Ein zentral gesteuertes Heer nach ...

weiter

Köcherbau-Lehrgang

Am 08 – 09.07. 2006 fand im Dojo Haku-un-kan ein Köcherbau-Lehrgang statt.

weiter



Historische Pfeile und Köcher

Die historischen Pfeile bestanden vorzugsweise aus Bambus und hatten eine Lange von ca. 1 m, abhängig von der Auszugslänge. Kriegspfeile (Seisen) lackierte man gewöhnlich schwarz und versah sie mit drei oder vier Federn von Habicht oder Kranich. Die Federn wurden mit einer Wicklung befestigt, die auch der Pfeilkerbe (Yahazu) mehr Festigkeit gab. Der Nockenschlitz war bei den Kriegspfeilen direkt in ...

weiter